Die heilende Kraft von Affirmationen

Affirmationen sind einfache, positiv formulierte Sätze, die unser Unterbewusstsein beeinflussen können. Wir alle haben Glaubenssätze, die darüber entscheiden, wie wir über uns selber denken, welche Überzeugungen wir haben und welche Einstellungen und Erwartungen unser Denken, Handeln und Fühlen beeinflussen. Glaubenssätze sind die Sprache, die wir mit uns selber sprechen. Ist diese Sprache negativ, so etablieren sich negative Glaubenssätze, die unseren Heilungsweg erschweren.

Bespiele für negative Glaubenssätze sind

„Ich schaffe das eh nicht, ich bin zu schwach.“

„Meine Angst ist größer als mein Mut.“

„Ich bin nicht liebenswert.“

„Immer habe ich Pech.“

„Ich bin unattraktiv.“

usw. …


Negative Glaubenssätze sind Energiefresser, die uns innerlich blockieren.

Auch die Erwartungen, die wir an den eigenen Heilungsweg haben, sind meiner Meinung nach stark durch Sprache beeinflussbar. Wenn wir ständig Wörter wie „Kampf, Krankheit, Durchhalten, Schmerz, Angst und Krise" verwenden, ist es kein Wunder, dass Körper, Seele und Geist sich gegen Veränderungen sträuben.

Wenn wir stattdessen Wörter wie „Wachstum, Freiheit, Selbstliebe, Lebensfreude und Kraft" verwenden, kann unser Unterbewusstsein lernen, dass der Heilungsweg keine Bedrohung, sondern ein Weg positiver Veränderungen ist.


Affirmationen sind positive Glaubenssätze, die Selbstheilungskräfte aktivieren können. Wenn wir Affirmationen wie ein Mantra innerlich wiederholen, wird das Unterbewusstsein mit lebensbejahenden Informationen versorgt und negative Glaubenssätze können sich nach und nach auflösen.


Wenn du deine eigenen Affirmationen formulierst, achte auf folgende Aspekte:

1.Formuliere deine Sätze immer positiv. Durch positive Formulierungen trainieren wir unser Gehirn im positiven Denken. Außerdem ist unser Gehirn gar nicht dazu fähig, in Negation zu denken. Ein Beispiel aus der Psychologie verdeutlicht uns das: Denke jetzt nicht an einen blauen Eisbären. Du wirst gemerkt haben, dass du sofort an den Eisbären denken musstest.


2. Formuliere deine Affirmationen in der Gegenwart.

Wissenschaftliche Studien haben ergeben, dass wir Ziele einfacher erreichen, wenn wir uns vorstellen, wir hätten das Ziel schon erreicht.


3. Nutze einfache, klare und kurze Sätze, so dass du sie im Alltag gut wiederholen kannst.


4. Spreche deine Affirmationen innerlich, spreche sie laut aus und schreibe sie dir auf. Du wirst merken, was für dich am besten geeignet ist.


5. Sei geduldig mit dir :-)

Es braucht Zeit und Übung, bis Affirmationen ihre heilende Wirkung zeigen.


15 Affirmationen, die dich auf deinem Heilungsweg unterstützen können:

1. Mein Körper, meine Seele und mein Geist sind vollkommen Einklang.


2. Ich bin gesund und glücklich.


3. Es ist Frieden in mir.


4. Ich höre auf die Signale meines Körpers.

5. Ich trage Selbstheilungskräfte in mir.

6. Ich treffe die Entscheidung, gesund zu sein.

7. Ich vertraue mir selbst.

8. Ich erlaube meinem Licht, zu strahlen.

9. Ich übernehme die Verantwortung für meine Gesundheit und habe die Kraft zu heilen.

10. Ich bin lebendig, kraftvoll und zufrieden.

11. Ich kann jeden Tag neu entscheiden.

12. Ich vertraue dem Fluss meines Lebens.

13. Liebe fließt durch meinen Körper.

14. Ich vertraue auf meine Stärken.

15. Ich gebe mir die Zeit, die ich brauche.